WISSENSWERTES UND HÄUFIGE FRAGEN (FAQ)

Venen

Wie ist der Ablauf für einen Venenpatienten im Venenzentrum Aalen?

Nach der Befragung über Beschwerden und Krankheitsgeschichte erfolgt nach der körperlichen Untersuchung die farbcodierte Duplex-sonographie. Daraufhin wird die erforderliche Behandlung empfohlen.

Wie geht es weiter?

Entweder Sie kommen schon vorinformiert in die Praxis, dann kann schon am gleichen Tag die OP-Vorbereitung und Terminplanung erfolgen, so dass der folgende Termin schon die Behandlung ist. Falls Sie unsicher sind, Bedenkzeit brauchen oder eine Zweitmeinung einholen möchten, erhalten Sie selbstverständlich einen weiteren Termin – gern auch gemeinsam mit Ihren Angehörigen – um das weitere Vorgehen besprechen zu können.

Müssen Medikamente zur Blutverdünnung (ASS, Plavix, Marcumar, Xarelto, Pradaxa, Eliquis) vor einer Venenoperation abgesetzt werden?

Blutverdünnende Medikamente sollten in der Regel 5 Tage vor der OP abgesetzt und durch Spritzen ersetzt werden.

Welches Verfahren ist zur Krampfaderbehandlung am besten?

Jeder Patient hat einen individuellen Befund, der nie dem eines anderen Patienten gleicht. Somit ist es immer eine individuelle Entscheidung.

Beide Verfahren (die herkömmliche Operation und die endovenösen Katheter verfahren) haben die gleichen Ergebnisse. Ich behersche beide Verfahren, jedoch sind die Risiken bei den endovenösen Verfahren geringer.

Wo fließt das Blut hin, wenn die Vene weg ist?

Die kranke Vene, die entfernt oder mit dem Katheter verschlossen wird, hat keine sinnvolle Funktion mehr. Im Gegenteil, in den erkrankten Krampfadervenen fließt das Blut in die falsche Richtung, nämlich fußwärts statt zum Herzen zurück. Dadurch, dass man diesen Rückfluss verhindert, entlastet man das tiefe Venensystem und das ganze Bein. Die verbleibenden Venen müssen also nicht mehr, sondern weniger „arbeiten“.

Zahlt die Krankenversicherung die Behandlung der Krampfadern?

Die Kosten für die modernen endovenösen Katheterverfahren werden zu 100% von der AOK sowie von den meisten Betriebskrankenkassen übernommen. Sie erhalten bei einer erforderlichen Operation einen Kostenvoranschlag für Ihre Krankenkasse.

Wo wird operiert?

Im ambulanten OP-Zentrum am Ostalb-Klinikum Aalen steht Ihnen eine hochmoderne Einrichtung unter qualifizierter anästhesiologischer Betreuung durch Chefarzt Dr. med. C. Selig und Partner zur Verfügung.

Wie lange müssen die Kompressionsstrümpfe getragen werden?

Sowohl nach der herkömmlichen Operation als auch nach den endovenösen Verfahren ist es ratsam, die Strümpfe am 1. Tag tags und nachts und weitere 2-3 Wochen tagsüber zu tragen. In der Regel ist es länger nicht erforderlich. Am 2. Tag erhalten Sie bei der ersten Nachkontrolle spezielle Duschpflaster.

Kompressionsstrümpfe reduzieren in dieser Zeit die Schwellungsneigung und wirken prophylaktisch gegen eine Thrombose.

Sind Krampfaderbehandlungen an eine bestimmte Jahreszeit gebunden?

Nein. Die ursprüngliche Meinung, diese Behandlungen bzw. Operationen dürfen nur in der kalten Jahreszeit durchgeführt werden, ist wissenschaftlich nicht belegt.

Kommen Krampfadern wieder (Rezidivvarizen)?

Ja, das ist wahrscheinlich. Denn operiert werden nur die Venen, die zum Zeitpunkt der Operation nachweislich krank sind. Gesunde Venen müssen im Körper bleiben und dürfen nicht prophylaktisch entfernt werden.

Krampfadern basieren hauptsächlich auf einer meistens angeborenen Bindegewebeschwäche. und dies kann nicht operiert werden. Daher können theoretisch zu einem späteren Zeitpunkt die heute noch gesunden Venenabschnitte ebenfalls erkranken. In diesem Falle stehen mehrere Verfahren zur Verfügung, die eine Behandlung der Rezidivvarizen ohne Operation erlauben.

Gibt es körperliche Einschränkungen nach der Operation?

Die Arbeitsunfähigkeit ist etwa 10 Tage. Sie können allerdings kurze Zeit später wieder ihren üblichen Alltagsverrichtungen nachgehen und haben keine wesentlichen Einschränkungen. Kraftsport ist lediglich zu vermeiden.

Besenreiser

Prinzip der Verödung

Bei der Verödung handelt es sich um ein bewährtes Verfahren. Dabei wird eine spezielle Injektionslösung in die Vene gespritzt. Diese löst in der Innenwand der kleinen Krampfader eine Entzündung aus, die zum Verkleben und damit zu ihrem Verschluss führt. Bei ausgeprägteren Besenreisern erweist es sich als vorteilhaft das Verödungspräparat in Form eines feinen Schaums zu spritzen (Mikroschaumverödung). Nach der Behandlung werden die entzündeten Venenwände mit einem Druckverband (Kompression) verklebt. Je konsequenter dieser in den ersten 24 Stunden getragen wird, desto besser sind die Resultate.

Grundsätzlich gilt bei der Verödung, dass die Patienten geduldig sein müssen. Kosmetisch einwandfreie Ergebnisse sind in der Regel erst nach ca. 2-3 Monaten zu erwarten. Der Körper benötigt diese Zeit für den vollständigen Abbau der verödeten Venen.

Ist eine Betäubung notwendig?

Die Sklerosierung wird ambulant durchgeführt und nach der Behandlung 
ist man sofort arbeitsfähig und normal belastbar. Bei der fast vollkommen schmerzlosen Sklerosierung ist keine Narkose und keine örtliche Betäubung notwendig.

Wie oft kann die Besenreiser-Behandlung wiederholt werden?

In der Regel gibt es keine Begrenzung, natürlich muss immer aktuell entschieden werden, ob es medizinische Einwände gegen eine kosmetische Behandlung gibt.

Wie erfolgt die Nachbehandlung?

Grundsätzlich besteht keine Arbeitsunfähigkeit.

Nach der Verödung sollten die behandelten Areale für mindestens 3 Wochen nicht der direkten Sonnenbestrahlung oder Solarium ausgesetzt werden.

Im Anschluss an die Behandlung sind die Kompressionsstrümpfe für die ersten 24 Stunden unbedingt zu tragen. Danach sollten sie für weitere 2 Tage nur tagsüber getragen werden.

Nach der Behandlung dürfen und sollen Sie sich viel bewegen und möglichst wenig sitzen und stehen. Auch Sport ist erlaubt. Sie sollten jedoch Sportarten meiden, die eine Erhöhung des Druckes im Venensystem verursachen wie z.B. Gewichte heben.

Welche Komplikationen können beim Sklerosieren/ Veröden auftreten?

Die Verödung von Besenreisern ist ein Routineeingriff, der trotz größter Sorgfalt vereinzelt zu Komplikationen führen kann.

Zu erwähnen wären Hautveränderungen wie Rötungen, Bläschen (ähnlich einem Sonnenbrand), aber auch Verhärtungen oder dunkelbräunliche Verfärbungen (Hyperpigmentierung) die sich allmählich zurückbilden können. Weiter sind Entzündungen, eventuell Eiterung an der Einstichstelle möglich. Die Bildung von Blutgerinnseln in verödeten Gefäßen ist meistens harmlos.

Auch in den Händen von geübten und erfahrenen Phlebologen treten in weniger als einem Prozent nach Verödungen kleine Hautnekrosen auf, welche narbig abheilen. Dies entsteht wenn das Verödungsmittel in das benachbarte Gewebe übertritt. Selten sind außerdem Überempfindlichkeitsreaktionen auf das Verödungsmittel. Das Sogenannte „Matting“ kommt durch nicht verschlossene feinste Gefäße am äußeren Rand nach der erfolgreichen Verödung der vorgeschalteten Nährvenen zum Vorschein. In solchen Fällen schafft die Nachverödung Abhilfe, ansonsten verschwinden Mattings aber auch ohne weitere Therapie während Monaten. Besenreiser können wiederkehren. Lokale Blutergüsse bilden sich in der Regel in zwei bis drei Wochen zurück.

Ist eine Sitzung ausreichend?

In den meisten Fällen führen erst die zweite oder dritte Sitzung zum gewünschten Ergebnis. Ob diese wiederholten Sitzungen erfolgen oder nicht, entscheiden Sie selbst. Ausserdem ist pro Behandlungseinheit nur eine bestimmte Menge des Verödungsmedikamentes verabreichbar.

Wie hoch sind die Kosten für eine kosmetische Behandlung der Besenreiser?

Bevor die Behandlung erfolgt, werden Sie über die Behandlung schriftlich aufgeklärt. Dazu gehören selbstverständlich auch die zu erwartenden Kosten, die genau festgelegt werden.

Bewirkt die Verödung das sofortige Auflösen der Besenreiser?

Nach der Verödung werden die behandelten Besenreiser vorübergehend vermehrt sichtbar. Dies kommt durch Bildung kleiner, ungefährlicher Blutgerinnsel in den verödeten Gefäßen zustande.

Nach ca. 1-2 Wochen können die Blutgerinnsel in den prominenten verödeten Besenreisern mit Mikrokanülen abpunktiert werden, ansonsten vollzieht sich der Abbau auf natürlichem Wege über die nächsten Wochen.